Am Samstag empfingen die Kegler der DJK-Schwabach den Tabellenvierten aus Kümmersbruck. Die Aufgabenstellung war klar. Nur ein Sieg konnte helfen, den Tabellenkeller zu verlassen.

Alexander Schneider ging gegen Stefan Biehler auf die Bahnen. Der Schwabacher tat sich unerwartet schwer und kam so gleich mit 0:2 bei 237 : 264 in Rückstand. Schneider kämpfte sich aber ins Spiel zurück und dank eines genialen letzten Durchgangs (165) schaffte er den Ausgleich und gewann bei 2:2 durch das bessere Gesamtergebnis 533:510 seinen Mannschaftspunkt.

Herbert Kleinöder hatte es mit dem starken Lubos Charvat zu tun. Der Oberpfälzer spielte über 4 Durchgänge stark durch und holte sich mit 3:1 und Tagesbestleistung von 597:549 den MP.

Marcel Pflaumer hatte mit 164 einen guten Start erwischt und ging gegen Manfred Kirschner mit 2:0 bei 301:270 in Führung. Im dritten Satz machte er den Sack zu und sicherte für die DJK mit 3:1 und 572:540 den Mannschaftspunkt.

Auf den Nebenbahnen kam es zwischen Helmut Horn und Christian Kraus erst zur Punkteteilung 1:1 bei 294:298. Bei dem Spiel auf Augenhöhe nutzte der Schwabacher im letzten Satz eine Schwächephase  seines Gegners aus und brachte so den 3. Mannschaftspunkt mit 2:2 bei 586:572 nach Hause.

Somit stand es vor dem Schlussdrittel 3:1 mit 21 Holz Vorsprung für die Heimmannschaft.

Matthias Kreichauf-Heidenberger spielte gegen Sebastian Kraus über die gesamte Partie irgendwie glücklos. So kam es wie es kommen musste. Mit einem klaren 4:0 bei 565:522 ging dieser MP klar an den Oberpfälzer.

Auf den Kreuzbahnen ging Thomas Dobrinski gegen Mario Rykaczewski mit 2:0 und 281:274 in Führung. Im Folgesatz konterte der Kümmersbrucker und holte wichtige Hölzer für seine Mannschaft zurück. Im Schlussspurt hatte Dobrinski aber wieder die Nase vorne und fuhr den 4. MP mit 3:1 und 533:528 für Schwabach ein.

Trotz des Gewinns von vier Paarungen gelang es der Heimmannschaft nicht das Spiel zu gewinnen, da die Gäste aus Kümmersbruck durch das bessere Gesamtergebnis die letzten beiden Mannschaftspunkte auf ihr Konto bekamen.

 

Bericht:

Roland Maurer