„Franken Helau“ glänzt mit „Goldstücken aus Schwabach“ (SC-Tagblatt, 19.01.15)

Das Bayerische Fernsehen zeichnete die Höhepunkte fränkischen Faschings auf

SCHWABACH - Am Wochenende zeichnete das Bayerische Fernsehen im Markgrafensaal die Höhepunkte fränkischen Faschings auf. Bei den Prunksitzungen „Goldstücke aus Schwabach“ herrschte beste Stimmung. Am Freitag, 23. Januar, wird das beste dieser Veranstaltungen bei „Franken Helau“ 2015 im Fernsehen gezeigt.

Bilderstrecke zum Thema

50 Mitarbeiter, sechs Kameras und zwei große Sende-Lkw. Der Bayerische Rundfunk hatte am vergangenen Wochenende jede Menge Manpower und Equipment aufgeboten, um die Aufzeichnung von „Franken Helau“ perfekt über die Bühne zu bringen.

Sie gilt als „die fränkische Stimme des Bayrischen Rundfunks“. Als solche hat Kathrin Degmeir nun einen Satz geprägt, der in die Geschichte des Faschings in der Region eingehen könnte: „Schwabach ist das Südamerika Frankens“, sagte die Leiterin des BR-Studios Franken am Ende von zwei Stunden Show im Markgrafensaal. Kathrin Degmeir muss es wissen. Schließlich ist sie in Rednitzhembach aufgewachsen und hat in Schwabach am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Abitur gemacht.

Fehlerlos und erlesen

Der Generalprobe am Freitag folgte am Samstag eine fehlerlose Darbietung, deren Programm die erlesensten Faschingsentertainer Mittelfrankens in Schwabach versammelte.

Die „Schwabacher Ratschkattl’n“ gehören inzwischen zu den Klassikern unter den „Schwabacher Goldstücken“.

Die „Schwabacher Ratschkattl’n“ gehören inzwischen zu den Klassikern unter den „Schwabacher Goldstücken“. © Foto: Robert Schmitt

Dabei lieferte auch eine junge Frau mit Behinderung eine erstklassige Leistung ab. Die 19-jährige Ramona Rupprecht aus Markt Bibart begeisterte mit einer pointenreichen Büttenrede über Männer und ihre Eigenarten. Sie knüpfte damit an „Sandra“ von den Schwabanesen an, die von ihrem Schicksal als Vereinsmeier-Gattin berichtete.

„Goldstücke aus Schwabach“: So war die Prunksitzung betitelt, die am kommenden Freitag von 20.15 bis 21.45 Uhr im Bayrischen Fernsehen per Satellit auf der ganzen Welt verfolgt und anschließend per Rechner oder Tablet auch aus der BR-Mediathek abgerufen werden kann. In der Tat: Goldstücke aus Schwabach waren es, die zum Erfolg des Abends entscheidend beitrugen.

Botschafter des Humors

Neben Prinzen- und Juniorengarde der Schwabanesen auch neun Tanzmariechen der DJK Schwabach unter Leitung von Florian Zink. Die Schwabacher Ratschkattl’n, Mundartdichter Sven Bach und Andreas Braun an der Seite von Linda Flock als männlicher Part des Tanzpaars der Eibanesen waren weitere Repräsentanten der Goldschlägerstadt.

Die Wendengugge aus Wendelstein und die Allersberger Flecklashexen vertraten den Landkreis Roth. Kabarettist Klaus Karl Kraus aus Erlangen und Musik-Comedian Atze Bauer aus Neustadt an der Aisch standen für den Norden und den Westen des Regierungsbezirks.

Tobias Klaus von den Steiner Schloßgeistern und Sabine Knörl, Präsidentin der Schwabanesen, führten durchs Programm. 120 Minuten beste Faschingsunterhaltung aus Mittelfranken.

Maskierte Gäste

Kathrin Degmeir wollte das Schwabacher Publikum mit ihrem weltläufigen Vergleich offenbar außerordentlich loben. Zum einen waren die etwa 300 Gäste im Markgrafensaal alle mit äußerst kreativen Masken erschienen. Zum anderen lieferten sie Jubel und Applaus nicht nur während des „Warm ups“ mit Bernhard Schlereth, dem Präsidenten des Fastnachtsverbands Franken. Sie gingen die gesamte Aufzeichnung über bestens mit.

Insbesondere die drei mobilen Kameraleute und ihre Kabeljungs waren vor und auf der Bühne äußerst gefordert. Zu „Franken Helau“ und „Schwabanesen Aha“ gehört also ab sofort noch „Samba Ole“.

ROBERT SCHMITT

21. Januar 2015