Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(24.02.16)

Glänzender Start in Finalwochen

Garde und Tanzmariechen der DJK Schwabach holten sich die Tickets zur DM

SCHWABACH/WÜRZBURG — Der Saisonhöhepunkt im Karnevalistischen Tanzsport hat begonnen: Am Samstag starteten in Würzburg die Süddeutschen Meisterschaften mit der Altersklasse der Jugend. Am kommenden Wochenende sind ebenfalls in Würzburg die Junioren (am Samstag) und die Altersklasse Ü15 (Sonntag) an der Reihe. Insgesamt erwartet der Veranstalter in der s.Oliver-Arena der Unterfrankenmetropole 2.765 Tänzer und über 5.000 Zuschauer. Mit knapp 700 Aktiven hat die Jugend schon gut vorgelegt.

Die Tänzerinnen der DJK Schwabach in der Altersklasse der Jugend (6 bis 10 Jahre) hatten sich im Verlauf dieser Saison bereits früh für das Halbfinale qualifiziert. Allerdings wollten sie es nicht bei diesem Erfolg belassen. Bei der „Süddeutschen“ am Start waren die Garde im Marschtanz sowie die Tanzmariechen Emma Dann, Celina Federschmidt und Anika Zeiner. In der s.Oliver-Arena dominierte das blau-orangene Fahnenmeer der DJK Schwabach.

Die jungen Tänzerinnen mit ihren Trainern. Ganz rechts: Chefanweiser Florian Zink. Die Garde sowie die Tanzmariechen Celina Federschmidt und Emma Dann (vorne sitzend, v. li.) haben sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.
Die jungen Tänzerinnen mit ihren Trainern. Ganz rechts: Chefanweiser Florian Zink. Die Garde sowie die Tanzmariechen Celina Federschmidt und Emma Dann (vorne sitzend, v. li.) haben sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Angefeuert von den Fans, konnte die Jugendgarde mit der starken Konkurrenz mithalten und sicherte sich mit 414 Punkten den fünften Platz unter 16 Mannschaften. Die ersten Sechs qualifizierten sich für die „Deutsche Meisterschaft“ am 5. und 6. März in Rheinstetten.

Emma Dann konnte sich mit 427 Punkten sogar auf den dritten Platz tanzen und lag damit knapp vor ihrer Vereinskameradin Celina Federschmidt, die mit 421 Punkten einen Podestplatz hauchdünn verfehlte. Beide werden auch bei der Deutschen Meisterschaft am Start sein. Anika Zeiner, die noch von einer nicht auskurierten Krankheit geplagt war, musste ihren Tanz nach der Hälfte abbrechen. Die Kräfte reichten einfach nicht mehr aus. Dennoch ein toller Erfolg, denn Anika Zeiner stand dieses Jahr das erste Mal als Solistin auf der Bühne.

„Kleine Fehler“

Mit den drei Qualifikationen war die DJK Schwabach, zusammen mit den „Besenbindern“ aus Röttenbach, der erfolgreichste Verein bei der „Süddeutschen“. „Die Garden und Solisten sind noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen“, sagte Florian Zink. Der Cheftrainer zeigte sich dennoch im Großen und Ganzen zufrieden mit den Darbietungen seiner Schützlinge. Einige kleine Fehler hätten sich aber eingeschlichen, die es jetzt bis zum Finale noch auszubessern gelte.

29. Februar 2016