Presse - Archiv 2012
Medaillenflut für DJK Schwabach (Schwabacher Tagblatt, 24.11.12)

Tanzsportabteilung erreichte in der Hocheder-Halle zahlreiche Treppchenplätze

SCHWABACH - Am vergangenen Wochenende fanden in der Hans-Hocheder-Sporthalle die fränkischen und mittelfränkischen Meisterschaften der Junioren sowie die mittelfränkischen Meisterschaften der Altersklassen Jugend und Ü 15 statt. Für die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach galt es, Titel zu verteidigen und viele Pokale mit nach Hause zu nehmen. Was ihr auch gelang.

Die Juniorengarde und die erfolgreichen Solisten der DJK Schwabach mit Trainer Florian Zink in der Mitte
Die Juniorengarde und die erfolgreichen Solisten der DJK Schwabach mit Trainer Florian Zink in der Mitte
Foto: oh

Mit Startnummer Eins begann am Samstag das Junioren-Tanzpaar Nadine Binder und Roman Wist. Mit einem gelungenen, aber noch ausbaufähigem Tanz knüpften sie nahtlos an die in der Vorwoche in Leinfelden bereits eingeheimste Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft an. Vor ihnen in Schwabach nur zwei Tanzpaare der KK Buchnesia Nürnberg. Traditionell folgten nach den Paaren die Tanzgarden. Die DJK-Juniorengarde war ob des Heimspieles und des Erfolgs des Tanzpaares motiviert bis in die Haarspitzen. In Schwabach sollte voll durchgestartet werden, was hervorragend mit zwei Podiumsplätzen gelang: Mittelfränkischer Vizemeister und Dritter bei der fränkischen Meisterschaft. Zudem qualifizierte sich die Juniorengarde mit dieser Platzierung zur Teilnahme an der "Süddeutschen".

"Mariechen-Marathon"

Zum "Tanzmariechen-Marathon" am Samstagnachmittag gingen für die DJK Schwabach vier Sportlerinnen an den Start. Schon mal vorweg: Platz eins und zwei bei beiden Meisterschaften waren fest in "DJK-Tanzsporthänden". Doch der Reihe nach: Laura Slabsche belegte in ihrem ersten Jahr Platz 20 bei den mittelfränkischen und Platz 27 bei den fränkischen Titelkämpfen. Hatte der quirligen Ariola Berisa in der Vorwoche noch ein Punkt aufs Treppchen und zur Qualifikation für die Süddeutsche gefehlt, so schaffte sie in ihrer Heimatstadt mit einem tollen Auftritt beides. 448 Punkte reichten für zwei Mal Rang zwei.

Als kurz darauf Liana Wolf die Bühne betrat, wurde es still - sehr still unter den sonst jubelnden, lauten und begeisterten Zuschauern. Die amtierende deutsche Meisterin der Jugend-Tanzmariechen ließ mit ihrem herausragenden Auftritt keinen Zweifel - auch als Junioren-Tanzmariechen steht sie zu Recht ganz oben. Platz eins, und mit 472 Punkten gelang ihr auch noch die Topwertung an beiden Wettkampftagen und gleichzeitig die Eroberung der Ranglistenspitze.

Als letzte der DJK-Tanzmariechen ging Sarah Dotzauer auf die Bühne. Mit 431 Punkten tanzte sie sich ins erste Drittel des Starterfeldes. Der erste Turniertag brachte für die DJK Schwabach damit insgesamt acht Treppchenplätze.

Am Sonntag ging es dann bei den mittelfränkischen Meisterschaften in den Altersklassen Jugend und Ü15 erfolgreich weiter. Die Jugendgarde ertanzte sich bei ihrem ersten Turnierstart in dieser Saison auf Anhieb Platz zwei im Bezirk. Bei den Jugendtanzmariechen startete die jüngste Solistin der DJK, Jana Kunz. Im Vorjahr schon etwas Wettkampfluft geschnuppert, steigerte sich die 10-Jährige vom 13. auf den vierten Platz. In der Altersklasse Ü15 tat es die Gemischte Garde der TSG DJK Schwabach/KC Röttenbach der Jugendgarde gleich und wurde ebenfalls Zweite in ihrer Kategorie. Die Gemischte Garde startet in dieser Saison erstmals mit drei Männern und sechs Damen.

10. Dezember 2012

 
Wettkampf und Show (Schwabacher Tagblatt, 09.10.12)

Samstag steigt Stadtmeisterschaft im Karnevalistischen Tanzsport

SCHWABACH - Es geht wieder los mit den Wettkämpfen im karnevalistischen Tanzsport. Die Einstimmung dazu liefern die nun schon zur Tradition gewordenen Schwabacher Stadtmeisterschaften der Tanzmariechen. Die Tanzsportabteilung der DJK hat wieder die Ausrichtung des Wettbewerbs übernommen und präsentiert am kommenden Samstag, 13. Oktober, darüber hinaus in einem sehenswerten Rahmenprogramm Ausschnitte aus ihren Show- und Turniertänzen.

Mit von der Partie sind die amtierende Deutsche Jugendmeisterin Liana Wolf, die fränkische Junioren-Vizemeisterin Ariola Berisa und die Gemischte Garde der TSG DJK Schwabach-KC Röttenbach, die zu den Top 10 in Deutschland zählt. Fehlen dürfen dabei auch nicht die Jüngsten der Tanztruppen um Cheftrainer Florian Zink mit seinem Trainergespann. So werden auch die Kinder der tänzerischen Früherziehung und die neuformierte Minigarde auftreten. Durch das Programm führt Beate Hausmann, die zusammen mit Florian Zink die Tanzsportabteilung der DJK gegründet hat.

Beginn um 14 Uhr

Die Juroren, langjährige und erfahrene Trainer und ehemalige erfolgreiche Tänzer aus der Region, die für die Wertung der Stadtmeisterschaft engagiert wurden, werden wie immer ihre Aufgabe sehr ernst nehmen. Die Veranstaltung findet am Samstag, 13. Oktober, in der Hans-Hocheder-Sporthalle statt. Einlass ist ab 13.30 Uhr, los geht es um 14 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Der Verein würde sich aber riesig freuen, wenn jeder, dem das Programm gefallen hat, das am Halleneingang aufgestellte Sparschweinchen mit einem freiwilligen Euro füttert, um die Hallengebühren decken zu können.

9. Oktober 2012

 
Um den Titel tanzen (Schwabacher Tagblatt, 07.09.12)

Am 13. Oktober in Hocheder-Halle

SCHWABACH - Die Tanzmariechen suchen ihre Stadtmeisterinnen. Die fünfte Auflage dieser Schwabacher Titelkämpfe steigt am 13. Oktober um 14 Uhr in der Hans-Hocheder-Sporthalle.

Der Stadtverband der Schwabacher Turn- und Sportvereine hat die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach mit der Ausrichtung beauftragt. Die Altersklassen-Einteilung erfolgt nach den Richtlinien des Stadtverbandes für die Durchführung von Stadtmeisterschaften - www.stadtverband.org.

Die Bewertung der Tänze erfolgt nach den Kriterien der Tanzturnierordnung des Bund Deutscher Karneval. Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder der Schwabacher Sportvereine die dem Stadtverband angehören sowie Schwabacher Bürgerinnen, wenn sie Mitglied in einem auswärtigen Sportverein sind, der wiederum dem BLSV/BSSB angeschlossen ist.

Anmeldungen bis zum 29. September an Florian Zink, Telefon (0 91 22) 8 65 85 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

07. September 2012

 
Nach dem Fasching geht es rund (Schwabacher Tagblatt, 05.03.12)

Der karnevalistische Tanzsport biegt allmählich auf die Saison-Zielgerade ein

Jugendgarde DJK Schwabach Wie schnell sich doch die Enttäuschung über Platz sieben bei der fränkischen Meisterschaft legte. Die Jugendgarde der DJK Schwabach belegte gestern bei der "Süddeutschen" einen tollen zehnten Platz. Foto: oh

Traditionell immer nach den närrischen Tagen finden im Karnevalistischen Tanzsport die fränkischen Meisterschaften in der Altersklasse Jugend statt. Wettkampfort war in diesem Jahr die S. Oliver Arena in Würzburg. Schwabach war mit den Tänzerinnen der Tanzsportabteilung der DJK vertreten und war mit der Jugendgarde und den drei Tanzmariechen Liana Wolf, Amelie Straußberger und Jana Kunz vertreten.

Die Hoffnungen für die Garde waren auf Grund der bislang erfolgreichen Saison sehr groß, auch in diesem Jahr gemeinsam mit den etablierten Mannschaften aus Nürnberg und Coburg auf dem Treppchen zu stehen. Doch die Hoffnungen erfüllten sich nicht: Cheftrainer Florian Zink lag mit Grippe im Bett und konnte so seine Kleinsten durch seine Anwesenheit nicht wie gewohnt die nötige Sicherheit verschaffen.

Vielleicht waren es aber auch die Nerven ob der großen Erwartungen, dass die Garde nicht ihren besten Tag erwischt hatte und am Ende durchgereicht wurde. Die Garde belegte lediglich den siebten Platz von 21 Jugendgarden. Noch vor zwei Jahren hätte man sich über eine solche Platzierung riesig gefreut. Tiefe Enttäuschung machte sich diesmal breit, die Stimmung drohte auf die Tanzmariechen überzuschwappen.

Nach der Mittagspause waren 53 Mariechen bereit, sich zu messen. Mit Startnummer 20 ging Amelie Straußberger auf die Bühne. Sie ertanzte 435 Punkte und damit ihr bestes Saisonergebnis. Am Ende war es Rang fünf in einem hervorragend aufgestellten Starterfeld - und bei der Schwabacher Delegation war schlagartig die gute Laune zurückgekehrt. Als dann das Küken der Truppe, Jana Kunz, mit der von ihr gewohnten Sicherheit ihren Turniertanz abgelegt hatte, war klar, dass die eigenen Nerven am Vormittag über die Kinder gesiegt hatten.

Als 43. Tanzmariechen wurde Liana Wolf aufgerufen. Bis dahin hatte Lara Haßmüller aus Würzburg-Kist mit 444 Punkten geführt. Eine Zahl, die von Liana Wolf eigentlich locker getanzt werden kann. Und dies tat sie dann auch. Liana wurde nun zum dritten Mal in Folge Fränkische Meisterin. Auf ihrem Punktekonto stand die Wahnsinnszahl 474. Für die Jugendmannschaft der DJK ging damit ein aufregender Tag doch noch zufriedenstellend zu Ende.

Gestern rehabilitiert

Die Turniersaison war aber noch nicht abgeschlossen, denn an diesem Wochenende fanden ebenfalls in Würzburg die süddeutschen Meisterschaften der Jugend statt - und hier war die DJK Schwabach durch die Garde wie auch durch Amelie Straußberger aussichtsreich vertreten. Liana Wolf darf übrigens als amtierende deutsche Meisterin bei der "Süddeutschen" nicht starten - sie ist bereits für die "Deutsche" gesetzt. Gestern konnte sich die Garde der DJK für den enttäuschenden Auftritt bei der fränkischen Meisterschaft rehabilitieren und belegte unter 23 Garden als drittbeste fränkische Formation einen hervorragenden zehnten Platz.

Amelie Straußberger war sichtlich nervös, zumal sie gestern zum ersten Mal bei einer "Süddeutschen" am Start war. Platz 15 unter 22 Mädchen war für ihren Trainer Florian Zink dennoch ein achtbares Resultat.

5. März 2012

 
Schwabacher Delegation beim Empfang im Bundesfamilienministerium
(Schwabacher Tagblatt, 18.02.12)

Empfang im Bundesfamilienministerium

Unmittelbar vor den tollen Tagen hat Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder am vergangenen Mittwoch junge Närrinnen und Narrhallesen aus ganz Deutschland in ihrem Ministerium in Berlin empfangen. Mit von der Partie waren neben einer Delegation der Karnevalsjugend im Bund Deutscher Karneval junge Prinzenpaare aus Niedersachsen, Thüringen und dem Saarland, Häs- und Maskenträger aus dem Süden der Republik sowie die amtierende deutsche Meisterin im Mariechentanz, Liana Wolf aus Schwabach, die natürlich ihr Können zeigen durfte. Für die 10-Jährige war die Reise nach Berlin nach ihrem TV-Auftritt bei Fastnacht in Franken bereits das zweite Highlight binnen weniger Tage.

Beim Empfang bedankte sich Kristina Schröder für das großartige Engagement der Freiwilligen in Karnevalsvereinen und im Bund Deutscher Karneval. "Ich finde es toll, wie viele Kinder und Jugendliche sich bei der Pflege der Karnevalstraditionen aktiv beteiligen. Zeit für Fröhlichkeit und Spaß brauchen wir alle, denn sie gibt uns Kraft und neue Energie, die wir im hektischen Alltag gut gebrauchen können. In den Karnevalsvereinen lernen Kinder und Jugendliche vieles, das ihnen auch später sehr zu Gute kommen wird: miteinander auszukommen, aufeinander Rücksicht zu nehmen, sich gegenseitig zu respektieren und zu ermutigen. Das Mitmachen bei der Karnevalsjugend ist deshalb eine tolle Sache, die ich sehr gerne unterstütze", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, die die Karnevalsjugend bereits zur nächsten Session 2013 eingeladen hat. Unser Bild oben zeigt Florian Zink, den Trainer der Tanzsportakrobatik bei der DJK Schwabach, im Gespräch mit Dr. Kristina Schröder. Fotos: oh

Empfang im Bundesfamilienministerium

Weitere Bilder finden Sie auf unserer Homepage unter: "Bilder -> Sonstiges 2012 -> Empfang in Berlin"

22. Februar 2012

 
Fastnacht in Franken: die Jüngste ganz groß (Schwabacher Tagblatt, 11.02.12)

Tanzmariechen Liana Wolf begeisterte

die Zuschauer mit einer fulminanten Show

Liana Wolf Geschafft, mit einem Strahlen im Gesicht: Liana Wolf aus Schwabach zeigte bei der Live-Sendung "Fastnacht in Franken" Tanzsportakrobatik auf höchstem Niveau. Foto: Ralf Rödel

Sie war der jüngste Star des Abends und begeisterte mit ihrer großartigen Leistung das Publikum: Tanzmariechen Liana Wolf aus Schwabach hat bei der Fernsehsendung "Fastnacht in Franken" gestern Abend die Herzen der Zuschauer erobert.

SCHWABACH/VEITSHÖCHHEIM – Mit wippenden, blonden Zöpfen wirbelte sie über die Bühne in Veitshöchheim, warf die Beine in die Luft, sprang in den Spagat und schlug Räder. Im weiß-türkisfarbenen Kostüm zeigte die Deutsche Meisterin im Jugend-Tanzsport aus den Reihen der DJK Schwabach ihr Können bei der Fastnachtssitzung im Fernsehen.

Die zehnjährige Schwabacher "Sportlerin des Jahres", die von Trainer Florian Zink auf den großen Auftritt vorbereitet worden war, kann stolz auf sich sein. Zwischen so bekannten Größen wie Kabarettist Michl Müller, Waltraud und Mariechen oder der Altneihauser Feierwehrkapell'n absolvierte der kleine Profi aus der Goldschlägerstadt seinen Auftritt mit Leichtigkeit und stetem Lächeln im Gesicht. johs

@ Bildergalerien von Künstlern und Prominenten bei der Fernsehsendung "Fastnacht in Franken" gibt es im Internet zu sehen: www.nordbayern.de

12. Februar 2012

 
Liana Wolf im Rampenlicht (Schwabacher Tagblatt, 09.02.12)

Live bei "Fastnacht in Franken"

Liana Wolf will nun auch das Fernseh-Publikum begeistern. F.: Jainta

SCHWABACH - 25 Jahre "Fastnacht in Franken" - morgen, Freitag, wird diese traditionsreiche Veranstaltung ab 19 Uhr live im Bayerischen Fernsehen übertragen. Mit dabei ist auch eine Spitzensportlerin von der DJK Schwabach. Tanzmariechen Liana Wolf wird bei der Veitshöchheimer Prunksitzung als zweiter Programmpunkt zu sehen sein.

Als deutsche Meisterin hat sich das 10-jährige Mädchen in dieser Sportart bereits nach kurzer Zeit einen Namen gemacht. Zu welch großartigen Leistungen sie fähig ist, hat Liana Wolf erst am vergangenen Freitag während der Schwabacher Sportlerehrung im Markgrafensaal bei ihrer Vorführung gezeigt. Schon zum zweiten Mal wurde sie zur "Sportlerin des Jahres" gewählt - eine große Auszeichnung.

Bereits am vergangenen Dienstag weilte Liana Wolf zu Proben in Veitshöchheim, schließlich wird bei einer Live-Sendung nichts dem Zufall überlassen. Für heute Abend steht die Generalprobe auf dem Terminplan. Am Freitag muss dann alles sitzen. In bislang 24 Sendungen "Fastnacht in Franken" waren immer wieder Solisten und Gruppen aus der Region zu sehen. Florian Zink, der Trainer von Liana Wolf, hatte 2003 mit der gemischten Garde der Buchnesia Nürnberg seinen Auftritt in Veitshöchheim, kann also seinem Schützling einige wichtige Tipps geben. rj

09. Februar 2012

 
Altbekannte junge Gesichter (Schwabacher Tagblatt, 04.02.12)

Sportler des Jahres:

Liana Wolf vor Jonas Schwanfelder und Verena Hirschmann

2012 könnte das Jahr von Liana Wolf werden. Die Highlights reißen überhaupt nicht ab. Gestern die erneute Wahl zur Sportlerin des Jahres in Schwabach, in der nächsten Woche folgt ihr Fernsehauftritt in Veitshöchheim und schließlich tanzt die amtierende deutsche Meisterin in Berlin bei einem Empfang von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder. Foto: Schmitt

SCHWABACH - Vor zwölf Monaten titelte das Schwabacher Tagblatt an exakt gleicher Stelle: "Die Jugend drängt nach vorne". Nun sind die Sieger bei der Sportlerwahl ein Jahr älter geworden, an der damaligen Situation hat sich allerdings nichts geändert. Auf dem Siegerpodest standen gestern Abend beim Ehrenabend im Markgrafensaal dieselben Sportlerinnen und Sportler – und auch die Reihenfolge ist gleich geblieben. "Sportlerin des Jahres 2011" wurde erneut Liana Wolf, das Tanzmariechen der DJK Schwabach.

Trotz dieser Parallelen kann Liana Wolf auf ein außergewöhnliches Jahr zurückblicken. In der Nürnberger Frankenhalle gewann sie mit großem Abstand die deutsche Meisterschaft. Ein Erfolg, der ihr die Türen zu erstklassigen Auftritten öffnen sollte. So wird das 10-jährige Tanzmariechen am nächsten Freitag die Kultveranstaltung "Fastnacht in Franken" in Veitshöchheim, die vom Bayerischen Rundfunk wieder live übertragen wird, eröffnen. Außerdem wird sie bei dem traditionellen Empfang von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder für die närrische Jugend des Bundes Deutscher Karneval in Berlin einen Auftritt haben.

Maximale Ausbeute

Die Überlegenheit, mit der Liana Wolf die Wahl zur Sportlerin des Jahres für sich entschieden hat, ist schon herausragend. Zum ersten Mal in der Geschichte erhielt die Siegerin alle 18 möglichen Punkte. Die Vorsitzenden der Schwabacher Sportvereine, der Stadtverband der Schwabacher Turn- und Sportvereine sowie Stadtverwaltung/Presse haben jeweils sechs Punkte zu vergeben.

Immerhin 16 von 18 möglichen Punkten erzielte Jonas Schwanfelder. Der Nachwuchsfahrer der RMSC Solidarität Schwabach, immerhin bayerischer Meister der Altersklasse U13 im 1er Kunstradfahren, belegte bei der Wahl der Sportler des Jahres wie im vergangenen Jahr den zweiten Platz. Auch die Drittplatzierte, die Leichtathletin Verena Hirschmann vom TV 1848 Schwabach, zählte bereits vor einem Jahr zu den Gewinnern dieser Wahl. Platz drei mit 15 von 18 möglichen Zählern war der bayerischen Vizemeisterin der Frauenklasse im Hürdensprint bei dieser Wahl nicht zu nehmen. rj/mj

Die weiteren Platzierungen: 4. Jugendgarde DJK Schwabach, 5. Schütze Erik Schröder (PFSG Schwabach), 6. Lea Baier/Yannik Decker (TSZ Schwabach), 7. Damen-Tischtennismannschaft TV 1848 Schwabach, 8. U12-Basketball-Mädchenteam TV 1848 Schwabach, 9. Herren-Hockeymannschaft TV 1848 Schwabach, 10. Ariola Berisa (Tanzmariechen der DJK Schwabach).

Weitere Impressionen finden Sie unter "Bilder/Sonstiges 2011/Sportlerehrung 2011"

8. Februar 2012

 
Empfang bei der Bundesministerin (Schwabacher Tagblatt, 25.01.12)

Mariechen Liana Wolf tanzt in Berlin

Foto: Schmitt

SCHWABACH - Wenn Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder am Mittwoch, 15. Februar, die närrische Jugend des Bund Deutscher Karneval zu einem Empfang ins Ministerium einlädt, dann wird auch Liana Wolf mit dabei sein.

Das 10-jährige Tanzmariechen der DJK Schwabach hat bei der deutschen Meisterschaft der Jugend 2011 in Nürnberg mit deutlichem Abstand den Titel gewonnen und wird in Berlin ihr Können demonstrieren.

25. Januar 2012

 
Gleich sieben auf einen Streich (Schwabacher Tagblatt, 21.01.12)

Die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach ist so erfolgreich wie noch nie

Wie in alten Zeiten: Florian Zink belegte mit seiner neuen Partnerin Carina Mayer in Lauda auf Anhieb den ersten Platz. Foto: oh

SCHWABACH - Sechs Titel zur "Süddeutschen" und eines zur deutschen Meisterschaft, denn Tanzmariechen Liana Wolf ist ja als amtierende deutsche Meisterin bereits bei den nächsten Titelkämpfen auf Bundesebene startberechtigt - die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach ist auf dem besten Weg, den etablierten Vereinen in dieser Sportart die Stirn zu bieten.

"Solch eine Zwischenbilanz hatten wir noch nie", resümierten die Verantwortlichen und blickten auf ein erfolgreiches Turnierwochenende in Lauda beziehungsweise Marktredwitz zurück. Für die größte Überraschung sorgte Jugend-Tanzmariechen Amelie Straußberger mit Platz fünf beim Qualifikationsturnier in Marktredwitz, der zur Teilnahme an der süddeutschen Meisterschaft berechtigt.

Stechen war nötig

Allerdings hätte sich die 9-Jährige diese Platzierung zunächst mit einem anderen Mädchen teilen müssen. Erst in einem Stechen - ein Novum in der noch jungen Tanzsportgeschichte der DJK Schwabach - ertanzte sich schließlich Amelie Straußberger das Qualifikationsticket. Während ihre Konkurrentin reichlich Zeit hatte zu verschnaufen, musste Amelie bereits zehn Minuten nach ihrem ersten Auftritt zu diesem Stechen antreten und zeigte dabei eine absolut überzeugende Leistung.

Die Aktiven und Junioren der DJK Schwabach beziehungsweise der TSG DJK Schwabach/KC Röttenbach hatten ihren großen Auftritt in Lauda. Vor allem für den Trainer der DJK Schwabach hat sich die Reise gelohnt, konnte er doch an frühere Erfolge anknüpfen. Als Aktiver der Buchnesia Nürnberg war Florian Zink mit der Garde mehrfacher deutscher Meister. Im Paartanz reichte es immerhin für eine deutsche Vizemeisterschaft. In Lauda trat er erstmals mit seiner neuen Partnerin Carina Mayer (KC Röttenbach) an. Beide ertanzten sich klar den ersten Platz und damit die Qualifikation zur süddeutschen Meisterschaft. Ähnlich erfolgreich war die TSG DJK Schwabach/KC Röttenbach bei den Aktiven in der Konkurrenz der gemischten Garden. Auch hier gelang in Lauda ein Platz auf das Siegerpodest. Rang drei war ebenfalls der Qualifikationsplatz.

Vor diesen beiden Turnieren hatten bereits die Jugend-Garde der DJK Schwabach sowie Junioren-Tanzmariechen Ariola Berisa die Teilnahme an der süddeutschen Meisterschaft ergattert. Liana Wolf ist - wie bereits erwähnt - bei der deutschen Meisterschaft startberechtigt. An diesem Wochenende sind die Aktiven von DJK Schwabach und TSG bei einem weiteren Qualifikationsturnier in Harsewinkel am Start. rj

Völlig losgelöst: Tanzmariechen Amelie Straußberger überzeugte in Marktredwitz im Stechen und darf zur "Süddeutschen". Foto: oh

24. Januar 2012

 
Gipfeltreffen zweier Prinzenpaare in Schwabach (Schwabacher Tagblatt, 16.01.12)

Die nach Nürnberg ausgeliehenen Thomas und Sabine Knörl hatten im Schwabacher Markgrafensaal sozusagen ein Heimspiel

Die Kleinsten kamen groß heraus auf der Bühne des Markgrafensaals. Die Bambini (linkes Bild) erhielten viel Beifall für ihren Auftritt. "Schwabach und Nürnberg Hand in Hand": Die närrischen Hoheiten Thomas III. und Sabine III., Marco II. und Sabrina I. regieren die Narren in Schwabach und Nürnberg. Allerdings können sie alle auf denselben Stammbaum verweisen, sie sind nämlich waschechte "Schwabanesen".

SCHWABACH - "Schwabach und Nürnberg Hand in Hand." Was klingt, wie eine Parole für mehr kommunale Zusammenarbeit, ist während der Inthronisation der Schwabanesen sozusagen als Motto für die nun laufende Faschings-Session versinnbildlicht worden. Das frisch erhobene Schwabacher Prinzenpaar Sabrina und Marco hat sich mit seinem Nürnberger Pendant verbunden. Für Thomas III. und Sabine III. war der Auftritt im Markgrafensaal ein Heimspiel. Schließlich stammen beide aus der Karnevals-Kaderschmiede der Schwabanesen und kennen die Bühne dort wie ihre Westentasche.

Glanzvolle Feier

Das Gipfeltreffen der Tollitäten war der absolute Höhepunkt der glanzvollen Feier, die Schwabanesen-Präsident Daniel Stollar schwungvoll und heiter moderierte. So etwas wird es auch so schnell nicht mehr geben: Die Schwabanesen stellen in diesem Jahr zwei Prinzenpaare. Der also nur scheinbar übermächtige Faschingsnachbar im Norden hat sich bei der Auswahl seiner Regenten beim kleinen Bruder im Süden bedient. Thomas und Sabine Knörl gehören seit vielen Jahren zu den Stützen der Schwabacher Faschingsgesellschaft. Sie für die wichtigste Zeit des Jahres auszuleihen, war gewiss nicht leicht. Doch enttäuscht sein, das muss niemand bei den Schwabanesen: In Sachen Erscheinung, Repräsentation, Humor, Schlagfertigkeit und Karnevalskompetenz muss man gewiss einiges bieten, um in Nürnberg Prinzenpaar zu werden. So wird wohl eher "Stolz" über ihr zweites Regentenpaar die Gefühlslage der Schwabacher Faschingsmatadore bestimmen.

Doch auch wenn Marco II. und Sabrina I. noch nicht über eine ähnliche Erfahrung verfügen. Auch auf sie können die Schwabanesen stolz sein. Nicht nur bei der Überreichung der Machtinsignien machte das Schwabanesen-Paar einen glänzenden Eindruck. Das strahlende Lächeln der überaus feschen Prinzessin und die wahrlich an aristokratische Vorbilder erinnernde Statur des Prinzen verzückte das Publikum. Beim Prinzenwalzer im Anschluss an die Krönung war das deutlich spürbar.

Rathausschlüssel übergeben

Oberbürgermeister Matthias Thürauf hatte zuvor artig den Schlüssel zum Rathaus beim Prinzenpaar in Verwahrung gegeben. Nicht ohne für einen der heiteren Höhepunkte des Abends zu sorgen. Denn Daniel Stollar hatte den Festabend mit Seitenhieben auf den Bundespräsidenten eröffnet. "Für jede Veranstaltung", bot Matthias Thürauf daraufhin an, "bei der ihr keine Witze über den Bundespräsidenten macht, bekommt ihr von mir 100 Euro." Den Ruch einer Bestechung wollte Thürauf allerdings nicht aufkommen lassen, hatte er doch auch sofort einen "Ersatzprügelknaben" im Angebot. Wenn man es nicht lassen könne, Politiker aufs Korn zu nehmen, so solle man doch den CSU-Bundestagsabgeordneten Michael Frieser nehmen, meinte Thürauf. Eine gut abgesprochene Pointe. Denn der Nürnberger CSU-Parlamentarier hielt das offenbar für eine glänzende Idee, freute er sich doch sichtlich über den Vorschlag des Stadtoberhaupts. Um sein Versprechen aufgrund eigener Überzeugung einlösen zu können, muss Thürauf in der bevorstehenden Session allerdings zunächst seinem Parteifreund aus Nürnberg nacheifern. Denn der hat im vergangenen Jahr den "Grand Slam des Nürnberger Faschings" geschafft: Frieser war 2011 zu Gast bei allen 18 großen Veranstaltungen der Nürnberger Karnevalsgesellschaften.

Karnevalistische Glanzpunkte

Das Programm der Inthronisation war freilich wie jedes Jahr wieder gespickt mit karnevalistischen Glanzpunkten, dessen strahlendsten eine Deutsche Meisterin aufblitzen ließ.

Die zehnjährige Liana Wolf gab eine begeisternde Vorstellung als Tanzmariechen. Überaus motiviert brannte die Schwabacher Sportlerin des Jahres mit großer Freude ein wahres Feuerwerk des karnevalistischen Tanzes ab und zeigte ihre überragende Begabung.

Bauchredner Pierre Ruby, Entertainer Tobias Klaus von den "Steiner Schlossgeistern" und die Allersberger Flecklashexen hatten sich die Schwabanesen zur Verstärkung ihrer eigenen Garden, Tanzmariechen, Majorettes und Büttenredner aus der Region hinzugeladen.

Zudem überreichte Senatspräsident Hans-Dieter Molnar zwei langjährigen Förderern des Schwabacher Faschings große Ernennungsurkunden. Christian Schaffer und Georg Straußberger sind ab sofort Senatoren der Faschingsgesellschaft.

ROBERT SCHMITT

Garden zeigten an dem Abend ihr Können. Fotos: Schmitt

20. Januar 2012

 
Große Ehre für Liana Wolf (Schwabacher Tagblatt, 31.12.11)

Am 10. Februar wird Liana Wolf die Sendung "Fastnacht in Franken" tänzerisch eröffnen

Foto: Schmitt

Amtierende Sportlerin des Jahres in Schwabach ist sie ja schon - dennoch wurde Liana Wolf nicht müde, weitere sportliche Höchstleistungen anzustreben. 2011 war ihr Jahr.

Die junge Sportlerin der DJK Schwabach zählt im Karnevalistischen Tanzsport zur absoluten Spitze in Deutschland. Die Konkurrenz beherrschte das Tanzmariechen nach Belieben. Die deutsche Meisterschaft, die sie in Nürnberg gewonnen hatte, war zwar der sportliche Höhepunkt, ein weiterer soll aber erst noch folgen.

Am 10. Februar wird Liana Wolf als einzige deutsche Meisterin aus Franken die traditionelle Sendung "Fastnacht in Franken" tänzerisch eröffnen.

12. Januar 2012