Presse
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(02.02.16)

Erleichterung nach dem langen Warten

Die Ü15-Garde der DJK Schwabach schaffte die Qualifikation zur „Süddeutschen“

SCHWABACH — Die Erfolgsserie der DJK Schwabach im Karnevalistischen Tanzsport will einfach nicht abreißen. Bei der Fränkischen Meisterschaft der Altersklasse Ü15 in der Oberfrankenhalle in Bayreuth sicherte sich die neue Formation der DJK Schwabach hinter den vier Topmannschaften aus Nürnberg, Coburg, Helm brechts und Röttenbach den fünften Platz (unter 20 Mannschaften), was die Qualifikation zum Halbfinale der Deutschen Meisterschaft bedeutete.

Von Startposition zwei aus ging die DJK-Garde in den Wettbewerb. Danach war ein langes Zittern bis zur allerletzten Mannschaft angesagt. Erst dann war Gewissheit, dass es für die Mädchen in ihrer ersten Saison zu diesem Spitzenplatz reichen würde. „Unendlich glücklich“ war Cheftrainer Florian Zink über diesen Erfolg. In nur acht Monaten Vorbereitung zu den besten Garden Süddeutschlands zu zählen, ist sicherlich ein Highlight. Für Tanzmariechen Sarah Dotzauer die wieder einmal ihren Punkteschnitt erzielte, war die „Fränkische“ das abschließende Turnier der diesjährigen Saison.

In nur acht Monaten Vorbereitung qualifizierte sich die Ü15-Garde der DJK Schwabach für die „Süddeutsche“. Foto: privat
In nur acht Monaten Vorbereitung qualifizierte sich die Ü15-Garde der DJK Schwabach für die „Süddeutsche“. Foto: privat
03. Februar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(30.01.16)

Ablösung an der Spitze

Sportler des Jahres 2015:

Tanzmariechen Theresa Herrmann die Nummer Eins

Theresa Herrmann (Karnevalistischer Tanzsport).
Theresa Herrmann (Karnevalistischer Tanzsport).
Brigitte Beil (Triathlon).
Brigitte Beil (Triathlon).
Yanik Spachmüller (Endurosport).
Yanik Spachmüller (Endurosport).

SCHWABACH – Zum fünften Mal in Folge holte sich Tanzmariechen Liana Wolf (DJK Schwabach) bei einer Deutschen Meisterschaft mit großem Abstand die Goldmedaille ab. Sollte vor den Titelkämpfen 2016 nichts Außergewöhnliches passieren, dann könnte sich die 15-Jährige auf dem Weg zum sechsten DM-Triumph wohl nur selbst schlagen – so souverän beherrscht sie die Konkurrenz in ihrer Sportart.

Das Wort „Niederlage“ hat im Sprachschatz von Liana Wolf keinerlei Bedeutung. Als Niederlage wird sie auch die gestrige Wahl der „Sportler des Jahres 2015“ nicht werten. Das Schwabacher Tanzmariechen tanzte diesmal nicht aufs oberste Podest — nur Rang fünf für die Sportlerin, die den Titel „Schwabachs Sportler des Jahres“ bereits vier Mal für sich beansprucht hat. Liana Wolf wird dies angesichts ihrer großartigen Erfolge auf der großen Bühne des Sports verschmerzen können.

Der Karnevalistische Tanzsport hat in Schwabach in den vergangenen Jahren schon sehr viele Glanzlichter gesetzt. Fernsehauftritte bei „Fastnacht in Franken“ und „Franken Helau 2015“ rückten diesen Sport verstärkt in das öffentliche Interesse.

Am Samstag, 6. Februar, ab 18 Uhr, wird die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach erneut im Bayerischen Fernsehen zu sehen sein — in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“.

Der Karnevalistische Tanzsport setzte am Freitagabend beim Ehrenabend im Markgrafensaal ein weiteres Glanzlicht. Nicht durch Liana Wolf (sie wirbelte fast zeitgleich über die Bühne der Veitshöchheimer Mainfrankenhalle).

Silber bei der „Deutschen“

Die fünffache Deutsche Meisterin der DJK hat eine würdige Nachfolgerin aus den eigenen Reihen: Theresa Herrmann, die bei den Süddeutschen Meisterschaften der Jugend Platz eins belegt und die „Deutsche“ auf dem Silberplatz beendet hatte, entschied diesmal die Sportlerwahl zu ihren Gunsten.

Auf Rang zwei dieser Wahl landete eine Sportlerin, die bereits seit vielen Jahren im Triathlon Topleistungen bringt. Aber erst Rang eins bei der Ironman-WM auf der Mitteldistanz in Kraichgau sowie Rang fünf bei der Ironman-WM (Langdistanz) auf Hawaii ließen die Limbacherin Brigitte Beil (TSV Katzwang 05) verstärkt in den Fokus rücken.

Dritter wie im Vorjahr

Wie im vergangenen Jahr reichte es für Yanik Spachmüller bei der Wahl der Sportler des Jahres immerhin zum Bronzeplatz. Der Endurofahrer aus Schwabach, der für den AMC Roth startet, blickt erneut auf eine überragende Wettkampfsaison zurück, die ihm letztlich den ersten Platz in der deutschen Wettkampfserie sowie einige internationale Einsätze einbrachte.

Der 18-Jährige zählt im Enduro-Rennsport zu den hoffnungsvollen Talenten und wurde dafür vor Kurzem auch vom ADAC Nordbayern als „Juniorsportler des Jahres 2015“ ausgezeichnet.

Die weitere Reihenfolge: 4. U13-Junioren-Fußballer SV Unterreichenbach, 5. Liana Wolf, Tanzmariechen (DJK Schwabach), 6. 1. Kegel-Herrenmannschaft DJK Schwabach, 7. Christine Schwöd, Badminton (DJK Schwabach), 8. 1. Handball-Damenmannschaft SG SC 04 Schwabach/Roth, 9. Tim Langohr und Lorena Schultz, Tanzsport (TSZ Schwabach), Anna Furmann, Basketball (TV 1848 Schwabach).

Roland Jainta

03. Februar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(29.01.16)

Wiedersehen als Trainer

Florian Zink und Anastasia Riedlinger waren erfolgreiches Tanzpaar

Luftsprünge für den Fastnachtsverband Franken. Zum wiederholten Mal tanzt Liana Wolf heute in der der Kultsendung „Fastnacht in Franken“. F.: Schmitt
Luftsprünge für den Fastnachtsverband Franken. Zum wiederholten Mal tanzt Liana Wolf heute in der der Kultsendung „Fastnacht in Franken“. F.: Schmitt

SCHWABACH — Fernsehauftritte hat Liana Wolf schon zahlreiche hinter sich, obwohl sie erst 15 Jahre alt ist. Mittlerweile ist das Tanzmariechen der DJK Schwabach Stammgast bei der Kultsendung des Bayerischen Fernsehens, „Fastnacht in Franken“. Zum wiederholten Male wirbelt Liana Wolf am heutigen Freitagabend (ab 19 Uhr) live über die Bühne der Veitshöchheimer Stadthalle.

Die 5-fache Deutsche Meisterin ist eine der Konstanten bei der beliebten Sendung im Dritten Programm. Ihre Partner(innen) dagegen wechseln. Auch in diesem Jahr wird sie die zahlreichen Promis in der Halle nicht alleine begeistern. Waren in den vergangenen Jahren Bianca Dürrbeck (KC Röttenbach) sowie das Buchensia-Tanzpaar Sarah Philips und Christian Müller die Partnerin des Schwabacher Tanzmariechens, so wird sie heute (gegen 19.27 Uhr) gemeinsam mit Katharina Theil zu sehen sein.

Das Mariechen von der DJK Oberasbach ist amtierende Deutsche Meisterin der Altersklasse Ü15 und wird trainiert von Anastasia Riedlinger. Von jener Anastasia Riedlinger, die zusammen mit Florian Zink, dem Cheftrainer der DJK Schwabach, als Tanzpaar herausragende Erfolge gefeiert hat. Für die Buchnesia Nürnberg gewannen die Beiden in der besten Zeit viel Edelmetall.

 

Neue Partnerin auf der Veitshöchheimer Bühne. Katharina Theil wird heute Abend mit Liana Wolf zu sehen sein.
Neue Partnerin auf der Veitshöchheimer Bühne. Katharina Theil wird heute Abend mit Liana Wolf zu sehen sein.

Mit Anastasia Riedlinger beendete Florian Zink auch seine aktive Zeit nach dem zwischenzeitlichen Wechsel zu den Schwabanesen. In der Saison 2005/06 hatten sich Zink/Riedlinger noch für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft qualifizieren können. Es reichte damals auch für einen Platz in der Spitzengruppe. Medaillen gab es allerdings keine mehr. Danach war Schluss — Florian Zink (DJK Schwabach) und Anastasia Riedlinger (DJK Oberasbach) gaben ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz an ihre Schützlinge weiter und formten unter anderem Deutsche Meister.

In der Vorbereitung auf die heutige Livesendung im Bayerischen Fernsehen schloss sich also der Kreis wieder. Bereits seit Montag sind die beiden Trainer mit ihren Schützlingen immer wieder in Veitshöchheim. Nicht nur, um an der Choreografie zu feilen, sondern auch, um für den Auftritt zu üben. Am Montag war Probe, gestern wurde die Sendung vorab schon einmal aufgezeichnet. Heute Abend ist alles live — für Liana Wolf und Katharina Theil sind Liveauftritte aber nichts Außergewöhnliches, denn auch bei Deutschen Meisterschaften gibt es ja nur den einen Versuch.

Roland Jainta

 

03. Februar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(29.01.16)

Sport in Kürze

Ein guter siebter Platz

SCHWABACH — Die Ü15-Garde der DJK Schwabach ertanzte sich beim Qualifikationsturnier im Karnevalistischen Tanzsport in Stuttgart einen guten siebten Platz. Von dem Ergebnis seiner neu formierten Gruppe war selbst Trainer Florian Zink angetan, war doch die Konkurrenz mit 22 Garden sehr groß. Tanzmariechen Sarah Dotzauer landete in dieser Altersklasse auf Rang 12. Bei diesem Wettbewerb konnte Adriana Maccioni von den Schwabenesen als Siebte überzeugen. Letzte Gelegenheit, sich für die „Süddeutsche“ zu qualifizieren, ist für die Ü15-Garde an diesem Wochenende in der Oberfrankenhalle in Bayreuth bei der Fränkischen Meisterschaft. rj
03. Februar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(23.01.16)

"Luftsprünge" im Fernsehen

BR bei DJK Schwabach: Beitrag für "Zwischen Spessart und Karwendel"

SCHWABACH - Für einen Beitrag in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“, die im Dritten Programm jeden Samstag zwischen 18 und 18.45 Uhr ausgestrahlt wird, begleitet ein BR-Kamera- und Autorenteam die Abteilung Tanzsportabrobatik der DJK Schwabach.

Kurz, dafür aber heftig ist der Fasching in diesem Jahr. Die Tanzmariechen und Gardemädchen von der DJK Schwabach finden jetzt etwas Ruhe, um ein wenig herunterzufahren zwischen den zahlreichen Qualifikationsturnieren und den wichtigen Meisterschaften im Karnevalistischen Tanzsport, die für die Zeit nach den tollen Tagen terminiert sind. Die rührige Abteilung der DJK Schwabach will bei Süddeutschen und Deutschen Titelkämpfen mindestens genauso erfolgreich abschneiden wie in der Vergangenheit.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Stundenlange Arbeit für zehn Minuten. Gleich bei drei Terminen sammelt das Kamerateam aus Nürnberg Material für den Beitrag in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“.

Die Mädchen folgen in der Turnhalle des Wolfram-von-Eschenbach Gymnasiums den Anweisungen von Cheftrainer Florian Zink. Eigentlich wie immer – diesmal freilich werden sie von einem Kamerateam des Bayerischen Fernsehens genau unter die Lupe genommen.

Für die Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“, die im Dritten Programm jeden Samstag, zwischen 18 und 18.45 Uhr, ausgestrahlt wird. Fester Bestandteil dieser Sendung ist das monatliche Magazin „Bayern genießen“, das am 6. Februar das Motto „Kapriolen“ hat. Das Wort wurde aus dem italienischen „capriola“ abgeleitet und lässt sich in seinem ursprünglichen Sinn mit „Luftsprung“ übersetzen.

„Luftsprünge“ haben es Autor Paul Enghofer in der Faschingszeit besonders angetan. Und so machte er sich auf die Suche. Fündig wurde der 57-jährigen gebürtige Deggendorfer in Schwabach bei der DJK, deren sportliche Erfolge im Karnevalistischen Tanzsport sich auch bis nach Niederbayern herumgesprochen hatten. So fuhr Enghofer mit einem Kamerateam des Bayerischen Fernsehens am Donnerstag nach Schwabach, um eine Trainingseinheit zu verfolgen.

„Wir wollen in unserem Beitrag aufzeigen, wie leicht und locker doch die Luftsprünge der Tanzmariechen aussehen, wie viel Training allerdings dahinter stecken“ — so die Botschaft die Enghofer mit seinem rund zehnminütigen Beitrag am 6. Februar vermitteln möchte. „Karnevalistischer Tanzsport ist harte Arbeit“ — diese Erkenntnis gewann der Niederbayer bereits nach dem knapp einstündigen Aufwärmprogramm von Florian Zink. „Darauf legt unser Trainer sehr viel Wert“, ließ DJK-Abteilungsleiter Marco Slabsche wissen und verwies darauf, dass sich so das Verletzungsrisiko in dieser Sportart durchaus minimieren lasse.

Wettkämpfe finden im Karnevalistischen Tanzsport während der Hochzeit des Fasching nicht statt. Was allerdings nicht bedeutet, dass die Mädchen der DJK Schwabach sich auf die faule Haut legen dürfen. Die Vorbereitung auf Süddeutsche und Deutsche Meisterschaft ist nun in der entscheidenden Phase. Dazwischen gibt es den ein oder anderen Auftritt bei Faschingsgesellschaften.

Auftritt in Heideck

Auch am Sonntag, 24. Januar, sind die Schwabacher unterwegs. Um 15.30 Uhr werden sie mit Juniorengarde und Jugend-Tanzmariechen in der Heidecker Stadthalle erwartet. Das Fernsehen wird ebenfalls vor Ort sein, um die Mädchen in ihren farbenprächtigen Kostümen aufzunehmen.

Ein dritter Termin ist schließlich für den kommenden Freitag geplant, wenn Liana Wolf zum wiederholten Male in Veitshöchheim ihren Auftritt bei der Kultsendung „Fastnacht in Franken“ haben wird. Die fünffache Deutsche Meisterin wird dann wieder über die Bühne wirbeln und mit ihren „Kapriolen“ begeistern.

Spielerisch werden die Luftsprünge aussehen — wie viel Arbeit dahinter steckt, werden die Zuschauer dann am 6. Februar bei der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ erfahren.

Roland Jainta

Bayerisches Fernsehen filmte Tanzsportakrobaten der DJK Schwabach
27. Januar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(13.01.16)

Die DJK-Mädchen packen noch eins drauf

Schwabacher waren beim Qualifikationsturnier in Naila in der Jugend-Altersklasse die erfolgreichste Mannschaft

SCHWABACH / NAILA - Nach ihrem erfolgreichen Saisonstart hatten die Mädels nach der kurzen Neujahrspause eine weitere Überraschung parat: Die DJK Schwabach war beim 4. Hochfränkischen Qualifikationsturnier im Karnevalistischen Tanzsport in Naila der erfolgreichste Verein in der Altersklasse der Jugend.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Strahlende Gesichter bei der Delegation der DJK Schwabach: Beim 4. Hochfränkischen Qualifikationsturnier im Karnevalistischen Tanzsport in Naila stellte man in der Altersklasse der Jugend den stärksten Verein.

Wieder einmal bewiesen die Aktiven, dass trotz bislang guter Leistungen das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht und noch deutlich Luft nach oben ist. In Naila machte es die Jugend vor. In der Disziplin Gardetanz zeigten die Jüngsten, was in ihnen steckt. Mit 421 Punkten mussten sie sich lediglich dem amtierenden deutschen Meister geschlagen geben. Mit nur sieben Punkten Rückstand tanzten sich die jungen DJKler an den Coburger Mohr heran und errangen den zweiten Platz - noch vor der Buchnesia Nürnberg. In der deutschlandweiten Rangliste kletterte die Gruppe somit auf den fünften Platz. Diese Leistung macht Hoffnung für die Süddeutsche Meisterschaft, in der es auch um das Ticket für die Deutsche Meisterschaft gehen kann.

Bei den Mariechen der DJK Schwabach zeigte sich wieder einmal die hohe Leistungsdichte. Celina Federschmidt ertanzte mit 430 Punkten eine neue persönliche Bestleistung. Ihr fehlten am Ende gerade einmal drei Pünktchen gegenüber der Erstplatzierten. Auf den dritten Platz konnte sich mit 425 Punkten Anika Zeiner platzieren. Victoria Murschel landete mit 413 auf Rang neun von insgesamt 48 Tänzerinnen. Emma Dann musste ihren Tanz gesundheitsbedingt leider abbrechen. In der Disziplin Schautanz verbesserten sich die Tänzerinnen um stattliche zehn Punkte gegenüber dem letzten Turnierstart. Am Ende stand Platz zehn von 18 Startern auf der Wertungsliste. Mit diesen Platzierungen konnte sich die Jugend der DJK Schwabach als erfolgreichste Mannschaft des Turniertages verabschieden.

Am Sonntag wollten dann die Junioren in nichts nachstehen. Mit 427 Punkten setzte sich die Garde auf den dritten Platz (von insgesamt 19 Garden). Hier musste man sich nur knapp dem deutschen Meister und dem deutschen Vizemeister geschlagen geben, die Schwabacher befinden sich aber durchaus auf Schlagdistanz. Andere bereits für die "Süddeutsche" qualifizierte Garden konnte man allerdings hinter sich lassen, was auch bei den Junioren Hoffnungen weckt.

Bei den Mariechen (73 gemeldete Starterinnen) konnte Liana Wolf ihre höchste Wertung dieser Saison erreichen. Sie deklassierte die Konkurrenz mit 480 Punkten. Die Zweitplatzierte lag ganze 21 Punkte hinter ihr. Die beiden ebenfalls bereits für die "Süddeutsche" qualifizierten Theresa Herrmann und Amelie Straußberger konnten sich über die Plätze sechs und acht freuen. "Neuling" Vanessa Rammler landete auf Rang 12 und verpasste lediglich um einen Platz die Qualifikation zur "Süddeutschen". Cagla Yapici wurde mit 415 Punkten 19.

Für die DJK Schwabach war es das vorerst letzte Turnier vor dem Halbfinale der Deutschen Meisterschaft in Würzburg. Nun heißt es trainieren, um Ende Februar nach dem Fasching die Leistungen nochmals abrufen zu können.

16. Januar 2016

 
Druckbutton anzeigen?
Schwabacher Tagblatt
(09.01.16)

Spitzenplätze in Lauda

Ein erster, zweiter und dritter Rang für DJK-Tanzmariechen

Erster Turniersieg für Celina Federschmidt in Lauda. Foto: privat
Erster Turniersieg für Celina Federschmidt in Lauda. Foto: privat

SCHWABACH — Das Turnier in Lauda-Königshofen war für die Mädchen der DJK Schwabach ein "freiwilliges“ Turnier, um die Form zu überprüfen. Auf Grund der Ferienzeit sind nur einige wenige Tanzmariechen an den Start gegangen, die sich allerdings hervorragend schlugen.

Celina Federschmidt hat in der Altersklasse der Jugend ihr erstes Turnier gewonnen. Die Wertungsrichter bewerteten ihren Vortrag mit 426 Punkten. Damit lag sie neun Punkte vor der Zweitplatzierten.

Plätze zwei und drei

Bei den Tanzmariechen in der Altersklasse der Juniorinnen erreichte Theresa Herrmann mit 441 Punkten den zweiten Platz. Amelie Straußberger landete knapp dahinter (429 Punkte) auf dem dritten Rang - mit dieser Platzierung schaffte sie darüber hinaus die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft. Cagla Yapici und Vanessa Rammler landeten mit jeweils 419 Punkten auf den Plätzen neun und zehn.

Beim ersten Turnier des Jahres waren nur die Tanzmariechen im Einsatz und bescherten der DJK viele neue Pokale. Die Garden greifen erst wieder zu einem späteren Zeitpunkt in den Wettkampf ein.

13. Januar 2016

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 3