Presse - Archiv 2015
Schwabacher Tagblatt
(31.12.15)

Jahresrückblick 2015

Das Schwabacher Tagblatt veröffentlichte in seiner Ausgabe vom 31. Dezember 2015 einen ganzseitigen Artikel mit dem Titel "Jahresrückblick 2015". In diesem Beitrag wurde über mehrere erfolgreich Sportler/innen und ihren Sportarten berichtet. Hier ein Auszug über unsere Tanzsportabteilung und dem Juniorentanzmaiechen Liana Wolf.

Juniorentanzmariechen Liana Wolf
Juniorentanzmariechen Liana Wolf

 

Tanzsport ist eine Sportart, von der man zumindest in unserer Region bis vor wenigen Jahren noch gedacht hat, dass sie nur paarweise ausgeübt werde. Doch es geht auch alleine. Und wie! Eine rührige Abteilung hat sich dem Karnevalistischen Tanzsport weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

Die Mädels der DJK Schwabach sind unter der Leitung von Cheftrainer Florian Zink bei Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften Stammgäste. Nicht auf der Tribüne, sondern als Aktive. Aushängeschild bleibt wohl noch für einige Zeit Liana Wolf (unser Bild). Das Tanzmariechen der DJK holte im März 2015 in Köln ihre fünfte Deutsche Meisterschaft in Folge. Aber in ihrem Sog drängen weitere Mädchen nach. Theresa Herrmann sicherte sich in der jüngeren Altersklasse DM-Silber. rj/Foto: Robert Schmitt

13. Januar 2016

 
Schwabacher Tagblatt
(11.12.15)

Die Bilanz aufpoliert

Tanzsportabteilung der DJK in Pforzheim erfolgreich

SCHWABACH / PFORZHEIM - Beim letzten Turnier vor der Weihnachtspause haben die Mädchen von der Tanzsportabteilung der DJK Schwabach ihre ohnehin schon stattliche Erfolgsbilanz kräftig aufpoliert.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Die Mädchen der DJK Schwabach (hier Theresa Herrmann) springen in diesen Wochen von Siegerpodest auf Siegerpodest.

Beim bundesoffenen Qualifikationsturnier in Pforzheim startete zunächst die Jugendgarde der DJK. Da diese die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft bereits in der Tasche hatte, war das oberste Ziel, Routine zu erarbeiten und den eigenen Punktestand weiter ausbauen, um die Ranglistenposition zu festigen.

Genau diese Vorgabe meisterten die Tänzerinnen perfekt und zeigten sogar noch eine deutliche Leistungssteigerung. Mit 428 Punkten überboten sie ihren bisherigen Durchschnitt von 414 Punkten deutlich und sicherten sich somit den ersten Platz unter insgesamt 19 Garden. Gruppierungen, welche an den vorherigen Turnieren noch vor den Schwabacherinnen gelegen hatten, konnten überholt werden. "Das beste Ergebnis seit Bestehen unserer Jugendarbeit", freute sich ein überglücklicher Trainer Florian Zink. Und das sollte an diesem Tag nicht der einzige Treppchenplatz für die DJK bleiben.

Bei den Mariechen starteten in der Altersklasse der Jugend die Solisten Emma Dann, Celina Federschmidt, Anika Zeiner und Victoria Murschel. Durch den Erfolg mit der Garde beflügelt, konnten auch die drei Erstgenannten ihre persönlichen Bestleistungen nochmal verbessern beziehungsweise halten. Lediglich Victoria Murschel konnte ihre gewohnte Form nicht ganz abrufen, erreichte als Neunte aber dennoch ein erfreuliches Ergebnis. Der erste Platz ging an Emma Dann (438 Punkte). Celina Federschmidt landete mit 428 Punkten als Dritte ebenfalls auf dem "Stockerl" und qualifizierte sich dadurch für das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft - nur einen Punkt dahinter verpasste Anika Zeiner das Podest nur hauchdünn.

Am Nachmittag machte dann die Juniorengarde der DJK den Anfang. Die Ausgangssituation war ähnlich wie bei der Jugend: Die Qualifikation zur „Süddeutschen“ war bereits fix. So konnten die Schwabacher Mädchen auf Ergebnis tanzen. Mit einer Steigerung um fünf Punkte landeten sie bei 431 Zählern, was letztlich den dritten Platz bedeutete. Das Ergebnis ist um so wertvoller, als die DJK mit nur einer 6-köpfigen Gruppe gegen Garden mit bis zu 25 Mädchen anzutreten hatte, was nicht einfach ist. Zudem mussten die Schwabacher als erste Gruppe auf die Bühne.

Fünf Tanzmariechen schickte die DJK in der Altersklasse der Junioren ins Feld. Wie gewohnt war Liana Wolf mit 472 Punkten eine Klasse für sich, 25 Punkte weniger standen auf dem Punktekonto der Zweitplatzierten. Theresa Herrmann erreicht mit 434 Punkten den sechsten Platz. Lediglich zwei Punkte mehr hatten die beiden Tänzerinnen vor ihr erreicht. Amelie Straußberger konnte ebenfalls ihre bisherige Leistung noch einmal steigern und landete mit 430 Punkten auf Platz acht. Vanessa Rammler (421 Punkte) erreichte Platz 13, immerhin noch 18. wurde Cagla Yapica (414 Punkte).

In Pforzheim ging die Ü15-Garde in ihr erstes Qualifikationsturnier. Obwohl krankheitsbedingt die Teilnahme schon auf der Kippe gestanden hatte, ertanzten sich die Mädels mit 422 Punkten den zehnten Platz. Eine großartige Leistung, wenn man bedenkt, dass die Gruppe in dieser Formation das erste Mal bei einem Qualifikationsturnier auf der Bühne stand und in dieser Altersklasse 30 Garden an den Start gingen. Schließlich startete Tanzmariechen Sarah Dotzauer in der Altersklasse Ü15 und sicherte sich mit 413 Punkten den 24. Platz.

Drei erste und zwei dritte Plätze an einem Wochenende, dazu bereits zwei Garden und vier Solisten für die "Süddeutsche" qualifiziert. Hinzu kommt, dass Liana Wolf als Deutsche Meisterin automatisch für die "Deutsche" gesetzt ist. Die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach kann dem Jahreswechsel gelassen entgegen sehen.

Die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach bietet das ganze Jahr über Schnupperkurse für Einsteiger an. Nähere Infos unter www.djk-schwabach.de/tanzsport oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

11. Dezember 2015

 
Schwabacher Tagblatt
(04.12.15)

Die Favoritin grüßt von oben

Tanzmariechen Liana Wolf gewann in Roth mit großem Abstand

SCHWABACH / ROTH - Während in der Region zu Beginn der Adventszeit die Weihnachtsmärkte im Mittelpunkt standen, dominierten in Roth die Karnevalistischen Tänze. Tanzmariechen, Garden, Tanzpaare und Schautanzgruppen traten beim bundesoffenen fränkischen Qualifikationsturnier der Junioren an.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Liana Wolf grüßt nicht nur bei ihrem Tanz von der Bühne, sie grüßt auch regelmäßig vom ersten Platz der Qualifikationsturniere und Meisterschaften. Auch in Roth war die amtierende Deutsche Meisterin nicht zu schlagen. © Foto: Schmitt

Einen Kraftakt absolvierten die 1800 Aktiven, die am Samstag und Sonntag im Einsatz waren und um Punkte und Bewertungen kämpften. Über 1000 Zuschauer verfolgten das Spektakel und feuerten die Tänzerinnen und Tänzer kräftig an. Bereits um 6.30 Uhr Früh trafen die ersten Gesellschaften aus Franken und weit darüber hinaus in der Kreisstadt ein. Ein Dorado für Karnevalisten aus ganz Süddeutschland war es, das zeigte die große Zahl der Busse an der Anton-Seitz-Mittelschule. Fangruppen mit Ratschen, Fahnen und was sonst noch dazu gehört bevölkerten die Szene und lobten den Rother Carneval Verein (RCV). Rund 120 Helferinnen und Helfer waren im Einsatz und leisteten Schwerstarbeit, damit alles wie am Schnürchen klappte.

Der RCV verfügt über langjährige Turniererfahrung. Einmal richtete er sogar sehr erfolgreich die deutsche Meisterschaft in Nürnberg aus. Die Großveranstaltung in Roth, die unter der Schirmherrschaft von Elke Lades-Eckstein stand, war eine tolle Werbung für den Karnevalistischen Tanzsport. Und auch die Aktiven aus der Nachbarschaft leisteten dafür ihren Beitrag. Für die Mädchen von der DJK Schwabach war es ein Katzensprung in die benachbarte Kreisstadt. Die Sprünge auf der Tanzbühne konnten sich dagegen sehen lassen.

Eine Klasse für sich

Vor allem die Deutsche Meisterin Liana Wolf war bei den Tanzmariechen in der Juniorinnen-Altersklasse einmal mehr eine Klasse für sich. Unter 47 Starterinnen belegte sie mit 471 Punkten unangefochten den ersten Platz und hatte dabei nicht weniger als 14 Punkte Vorsprung zur Zweitplatzierten, Michelle Zerrahn vom KC Röttenbach.

Platz fünf ging mit 428 Punkten ebenfalls an eine Tänzerin von der DJK Schwabach. Für Theresa Herrmann, die bereits die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft in der Tasche hat, ist es nach dem Wechsel aus der Jugendklasse die erste Saison bei den Juniorinnen. Amelie Straußberger als 18. (406 Punkte), Cagla Yapici als 22. (400) und Vanessa Rammler als 28. (391) rundeten das Ergebnis für die DJK Schwabach ab.

In Roth war auch die Juniorengarde von der DJK Schwabach am Start, die mit 414 Punkten in etwa die Ergebnisse aus den vorherigen Turnieren bestätigte und Platz vier belegte. Die Qualifikation zur "Süddeutschen" haben die Mädchen bereits vorher erreicht.

st/rj

09. Dezember 2015

 
Schwabacher Tagblatt
(28.11.15)

Jugendgarde der DJK Schwabach tanzt auf "Stockerl"

Mädchen der DJK Schwabach schafften die Qualifikation zur "Süddeutschen"

SCHWABACH / UNTERELCHINGEN - Die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach bleibt weiter auf Erfolgskurs. Beim Qualifikationsturnier in Unterelchingen konnte sich die Jugendgarde im Marschtanz die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft sichern.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Wieder eine Qualifikation zur "Süddeutschen": Die Jugend-Garde der DJK Schwabach tanzte in Unterelchingen auf den dritten Platz. Foto: privat

Mit 416 Punkten konnten die Mädels um Cheftrainer Florian Zink ihre Wertung sogar noch deutlich verbessern. Gegen eine starke Konkurrenz reichte dies am Ende für Platz drei.

Bei den Solisten schaffte es Emma Dann wieder, ihre gewohnte Form zu finden. Sie ertanzte sich 434 Punkte, was am Ende den zweiten Platz bedeutete. Ihre Mitstreiterinnen Anika Zeiner (425 Punkte, Platz fünf), Victoria Murschel (421 Punkte, Platz sechs) und Celina Federschmidt (417 Punkte, Platz acht) bewiesen sich gegen die knapp 30 Teilnehmerinnen und lieferten ein hervorragendes "Mannschaftsergebnis" auf den vorderen Plätzen ab.

In der für die DJK Schwabach neuen Disziplin Schautanz war dafür in Unterelchingen der Wurm drin. Nach einem doch recht langem Tag machten sich erste Konzentrationsschwächen breit, so dass es "nur" der zehnte Platz wurde. Dennoch schauen die Aktiven erwartungsvoll nach vorne, bevor es in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.

29. November 2015

 
Schwabacher Tagblatt
(20.11.15)

Die Solisten und Garden der DJK Schwabach überzeugten in der Hocheder-Halle

Fränkische und Mittelfränkische Meisterschaften in der Hocheder-Halle

SCHWABACH - Hervorragende Erfolgsbilanz bei den Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport: Die Solisten und Garden von der DJK Schwabach schnitten beim Turnier in der Hans-Hocheder-Sporthalle am Wochenende 14./15. November wieder glänzend ab.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Auch mit ihren Tanzgarden ist die erfolgreiche Abteilung der DJK Schwabach inzwischen auf einem guten Weg. © Foto: privat

Die Jugendgarde erreichte bei der Mittelfränkischen Meisterschaft den zweiten Platz mit 409 Punkten - punktgleich mit dem Ersten, der KK Buchnesia, so dass die Streichwertung entscheiden musste. Hier hatte man dann das Nachsehen. Dennoch war es ein Riesenerfolg, die übermächtige Buchnesia am Rande einer Niederlage zu haben.

Die Jugend-Tanzmariechen haben sich wieder mal in der Reihenfolge abgewechselt. Auf Platz zwei landete mit 422 Punkten Celina Federschmidt — punktgleich mit der Dritten, Victoria Murschel (ebenfalls von der DJK Schwabach). Auch hier musste erst die Streichwertung für Klarheit sorgen. Mit 419 Punkten schloss sich Anika Zeiner auf Platz vier an. Emma Dann fand sich nach einem kleinen Patzer und 412 Punkten auf Platz sechs wieder.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Erstmals beteiligte sich die DJK Schwabach mit einem Schautanz an weiterführenden Meisterschaften im Karnevalistischen Tanzsport. © Foto: privat

Zum ersten Mal hatte die DJK Schwabach für einen Schautanz der Jugend gemeldet. Der feierte sozusagen in Schwabach Premiere. Und die konnte sich sehen lassen: Mit 398 Punkten lagen die Mädchen nur zwei Punkte hinter den Zweitplatzierten auf Rang drei. Übrigens feierte auch Trainerin Laura Slabsche mit diesem Schautanz ihr Debüt.

Die weibliche Garde der Ü15 stand ebenfalls in diesem Jahr zum ersten Mal in dieser Zusammenstellung auf der Bühne und startete mit 409 Punkten auf einem starken vierten Platz in die Turniersaison. Hier fehlten lediglich drei Punkte zum Treppchenplatz. Tanzmariechen Sarah Dotzauer ertanzte sich in dieser Alterklasse 412 Punkte und landete damit auf Platz zehn.

Diese Ergebnisse rundeten ein rundum gelungenes Wochenende aus Sicht der DJK Schwabach ab. Über die großen Erfolge der Juniorinnen im Rahmen der Fränkischen Meisterschaft für diese Altersklasse haben wird bereits in unserer Montagausgabe ausführlich berichtet.

20. November 2015

 
Schwabacher Tagblatt
(16.11.15)

Liana Wolf verteidigt Titel

Fränkische Meisterin im karnevalistischen Tanz

SCHWABACH - Liana Wolf hat bei den Fränkischen Meisterschaften in den karnevalistischen Tänzen der Junioren am Samstag in der Hocheder-Halle den Meistertitel bei den Tanzmariechen gewonnen.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Souverän sicherte sich Liana Wolf den Sieg. © Foto: Robert Schmitt

Die 14-jährige mehrfache deutsche Meisterin verteidigte ihren Titel aus dem Jahr 2013 souverän und war mit 473 Punkten die Beste im Feld der 38 Teilnehmerinnen.

Zwei weitere Tanzmariechen aus der DJK-Schmiede unter Trainer Florian Zink schafften es unter die besten zehn. Theresa Herrmann belegte mit 433 Punkten Platz fünf. Vanessa Rammler wurde Neunte. Sie brachte es auf 426 Punkte.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Vanessa Rammler tanzte sich mit 426 Punkten auf Platz neun. © Robert Schmitt
(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Mit 407 Punkten belegt Cagla Yapici Platz 23. © Robert Schmitt

Angesichts der dicht beieinander liegenden Ergebnisse des Gesamtfelds war auch das Abschneiden der beiden weiteren DJK-Tänzerinnen bemerkenswert. Amelie Straußberger wurde mit 421 Punkten 14., Cagla Yapici folgte mit 407 Punkten auf Platz 23.

Die Juniorengarde der DJK-Tanzsportabteilung konnte ebenfalls einen schönen Erfolg verbuchen. Platz drei beim Gardetanz bedeutete die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft.

22. November 2015

 
Schwabacher Tagblatt
(19.11.15)

Beim Namen genannt

DJK-Vorsitzender Thomas Panni (li.) und Abteilungsleiter Marco Slabsche (mi.) nahmen den Preis entgegen Zum neunten Mal vergab die PSD-Bank den Sport-Regio-Preis für Vereinsprojekte. In diesem Jahr wurden 21 Vereine mit jeweils 1000 Euro ausgezeichnet, unter anderem die DJK Schwabach für das Projekt der Karnevalistischen Tanzsportabteilung. Die noch sehr junge, aber sehr erfolgreiche Abteilung der DJK wächst ständig an. Bereits 96 Kinder und Jugendliche gehen dem Sport nach. DJK-Vorsitzender Thomas Panni (li.) und Abteilungsleiter Marco Slabsche (mi.) nahmen den Preis entgegen. Foto: privat
22. November 2015

 
Gewohnte Erfolge (SC-Tagblatt, 12.11.15)

Tanzsportlerinnen der DJK Schwabach mit Topplätzen

Turnier in Mosbach-Neckarelz - Anika Zeiner und Emma Dann auf dem Podest

SCHWABACH - Die Tanzsportabteilung der DJK Schwabach ist schon wieder auf dem besten Weg, an die großartigen Erfolge aus den vergangenen Jahren anzuknüpfen. Auch beim zweiten großen Turnierwochenende in dieser Saison in Mosbach-Neckarelz überzeugten wie gewohnt die Tanzmariechen mit starken Platzierungen.

Darüber hinaus belegten auch die Garden bei ihrem ersten Einsatz in der laufenden Saison Spitzenplätze.

(Bitte zum Vergroßern das Bild anklicken)
Neu bei der DJK Schwabach und schon Siegerin: Anika Zeiner gewann das Qualifikationsturnier In Neckarelz und ertanzte sich wie bereits Emma Dann (re.) zuvor die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft dieser Altersklasse. © Foto: privat

Nachdem die Tanzmariechen der Jugend-Altersklasse bereits zum Saisonauftakt in Ettlingen mit den Plätzen eins (Emma Dann), drei (Viktoria Murschel) und vier (Anika Zeiner) für ein erstes Ausrufezeichen gesorgt hatten, knüpften sie beim zweiten Saisonauftritt nahtlos an diese guten Vorstellungen an - nur mit einer anderen Reihenfolge.

In Neckarelz tanzte sich Anika Zeiner, die erst im Vorfeld dieser Saison den Weg zur DJK Schwabach gefunden hatte, ganz nach oben aufs Siegerpodest. Nur ein winziges Pünktchen lag die Siegerin allerdings vor der Zweitplatzierten. Auf Rang drei folgte schließlich Emma Dann, die in Ettlingen noch als Siegerin triumphiert hatte. Ihr fehlte lediglich ein Punkt für Platz zwei.

Zur Süddeutschen

Viktoria Murschel belegte in Neckarelz unter über 40 Mariechen einen guten Mittelfeldplatz. Sowohl Emma Dann als auch Anika Zeiner haben mit ihren Erfolgen das Ticket zur Süddeutschen Meisterschaft bereits in der Tasche.

Für die 5-fache Deutsche Meisterin Liana Wolf begann in Neckarelz die Wettkampfsaison in der Altersklasse der Junioren. Das Schwabacher Tanzmariechen war einmal mehr eine Klasse für sich und landete mit 22 Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz. Die gute Gesamtbilanz der DJK rundete Theresa Herrmann, die letztjährige Deutsche Vizemeisterin der Jugend, bei ihrem ersten Auftritt überhaupt in der Juniorenklasse als Siebte ab. Auch Amelie Straußberger wusste mit einer Top-Ten-Platzierung zu überzeugen (Rang neun).

Vor "Heimspiel"

Die Garden der DJK Schwabach scheinen in dieser Saison ebenfalls Anwärter auf das Siegerpodest zu sein. Die Juniorengarde landete auf einem (O-Ton Trainer Florian Zink: "ausbaufähigen") zweiten Platz, nur einen Punkt hinter dem Siegerteam zurück. Und auch die Jugendgarde sicherte sich in völlig neuer Besetzung die zweite Stufe auf dem Podest. Florian Zink hob hier vor allem die hohe Punktzahl hervor.

Den Saisonstart haben die Garden und Solisten von der DJK Schwabach also schon mal ganz gut hinbekommen. Das lässt für das "Heimspiel" am nächsten Wochenende (Samstag und Sonntag) in der Schwabacher Hans-Hocheder-Sporthalle doch einige gute Platzierungen erwarten. Die Schwabanesen sind traditionell der Ausrichter der mittelfränkischen und fränkischen Meisterschaften im Karnevalistischen Tanzsport.

ROLAND JAINTA

19. November 2015

 
Bühne frei für die Tanzmariechen! (Kirchenzeitung Bistum Eichstätt)

In der DJK Schwabach wird karnevalistischer Tanzsport auf höchstem Niveau betrieben

Auf der großen Fernsehbühne: Die neun Solistinnen der DJK Schwabach aus verschiedenen Altersklassen präsentierten in der Sendung "Franken Helau" ein Tanzmariechen-Medley.

(Bitte zum Vergrößern das Bild anklicken!)

Die Hausaufgaben müssen bei Liana Wolf noch bis abends warten, weil die 13-Jährige an diesem Nachmittag einen wichtigen Termin hat: Mit ihrem Trainer Florian Zink ist sie unterwegs nach Veitshöchheim, wo die erste Probe für den Fernseh-Quotenhit "Fastnacht in Franken" in den Mainfrankensälen auf dem Programm steht. Liana wird als Tanzmariechen auftreten, was ihr aber höchstens "ein bisschen" Lampenfieber bereitet, wie sie während der Fahrt am Telefon berichtet. Schließlich ist sie schon viermal bei der Sendung dabei gewesen und hat darüber hinaus im karnevalistischen Tanzsport so ziemlich alle Titel gewonnen, die es zu holen gibt. Im März will sie in Köln zum fünften Mal Deutsche Meisterin werden. Ihr Verein: die DJK Schwabach.

Der kirchliche Sportverband gliedert sich in der Diözese Eichstätt in 52 Ortsvereine mit rund 30.000 Mitgliedern. Die DJK Schwabach "ist im Breitensport einer der führenden Vereine im Bistum", stellt DJK-Präsident Nikolaus Schmidt fest. Dass dort aber nicht nur erfolgreich gekickt oder gekegelt wird, sondern gerade die Tanzsportabteilung große Erfolge bei Wettkämpfen einfährt, "das wissen nur wenige", meint Schmidt. Unlängst konnte er bei einer Fortbildung, zu der sich DJK-Vereinsfunktionäre in Schwabach getroffen hatten, zufällig selbst eine Gardetanzprobe beobachten und war begeistert von der Dynamik und Beweglichkeit der jungen Sportler. Einige DJK-Vereine im Bistum haben auch eigene Faschingsgarden. Eine so breit aufgestellte DJK-Tanzabteilung aber sei einzigartig, "wir sind auf alle Fälle stolz auf sie", sagt der Präsident.

Neben Liana Wolf gibt es acht weitere Mädchen, die als Solistinnen über die Bühne wirbeln. Kürzlich waren sie alle gemeinsam zu bewundern bei einem Tanzmariechen-Medley in der Sendung "Franken Helau" des Bayerischen Rundfunks. "Das war natürlich eine tolle Möglichkeit, uns zu präsentieren", freut sich der Cheftrainer und sportliche Leiter der Abteilung, Florian Zink, über die Einladung zu Fernsehauftritten. In erster Linie aber wolle die DJK-Abteilung für karnevalistischen Tanzsport durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen, sagt der 29-Jährige. Denn es gehe dabei nicht, wie manche meinten, um "Hupferei zur Faschingszeit", sondern um ganzjährigen Leistungssport. Mit ihrem Angebot bildet die DJK Schwabach eine Ausnahme, denn meist trainieren Garden und Funkenmariechen unter dem Dach einer Faschings- oder Karnevalsgesellschaft.

Trainieren und lernen

In Franken tun sie das überaus erfolgreich. Zink verweist darauf, die Region sei eine Hochburg, was Auszeichnungen durch den Bund Deutscher Karneval betrifft. Der richtet auch die Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport aus und hat die Disziplin durch den Deutschen Olympischen Sportbund offiziell anerkennen lassen.

Hinter Liana Wolf, die für ihren Sieg bei den Meisterschaften 2014 in Erfurt mit der Bestennadel des DJK-Diözesanverbands Eichstätt ausgezeichnet wurde, liegt gerade eine längere Verletzungspause. Bei einem Turnier hatte sie sich den Ischiasnerv eingeklemmt und aufgeben müssen. Aber nun heißt ihre Mission: Titelverteidigung bei den "Deutschen". Dafür wird sie neben dem Mannschaftstraining, das zweimal pro Woche stattfindet, noch mehrere Extra-Übungseinheiten pro Woche absolvieren. Schon mit fünf Jahren konnte Liana ein Rad schlagen oder sich in den Spagat fallen lassen. Deshalb schlug ihre neun Jahre ältere Schwester, die in einem Faschingsverein in Wolframs-Eschenbach als Tänzerin aktiv war, damals vor: "Komm doch ‘mal mit!" Bald darauf holte Florian Zink das junge Talent zur DJK Schwabach, wo Liana derzeit in der Altersklasse der Junioren (bis 14 Jahre) trainiert. Bei den 15-Jährigen gibt es dann keine Altersgrenze mehr, "da kann ich bleiben, so lange ich will", lacht Liana, die die achte Klasse des Theresiengymnasiums in Ansbach besucht und von ihren Lehrern oft auf ihre Fernsehauftritte angesprochen wird. Weil sie mittlerweile zweimal pro Woche Nachmittagsunterricht hat, musste sie ihr zweites Hobby neben dem Tanzen, das Gitarrenspiel, aufgeben.

Einmal so spielerisch leicht im bunten Kostüm wie Liana über den Tanzboden zu wirbeln, davon träumen viele Kinder, ganz überwiegend natürlich Mädchen. "Jungs machen nur vereinzelt mit", weiß Trainer Zink, der selbst 22 Jahre lang aktiv Tanzsport betrieben hat. Als Sohn eines Musikers, der jahrzehntelang ein Blasorchester leitete und einer ehemaligen Tänzerin und Tanztrainerin liegt ihm Rhythmus im Blut. Als Mitglied der bekannten Nürnberger Faschingsgesellschaft Buchnesia errang er Deutsche Meistertitel in den Disziplinen Marschtanz und Schautanz und absolvierte zwei Fernsehauftritte in Veitshöchheim. Schon als Jugendlicher war er auch als Übungsleiter aktiv, unter anderem beim Kinderturnen der DJK Schwabach, der er sich einige Zeit später als treibende Kraft im karnevalistischen Tanzsport angeschlossen hat.

Die Gemeinschaft zählt

Insgesamt 80 Aktive in sieben Altersgruppen trainieren derzeit im Verein, angefangen bei den Bambinis ab drei Jahren. Bei ihnen steht der spielerische und kreative Umgang mit Bewegung und Musik im Vordergrund. Außerdem sollen sie "in einer festen Gruppe Gefühl für Körper, Raum, Rhythmus und Sozialverhalten entwickeln", heißt es auf der Internetseite der Abteilung.Die Gemeinschaft soll aber auch bei den Größeren im Vordergrund stehen, ist sie doch eines der Leitmotive im kirchlichen Sportverein DJK. Erfolgreiche Solistinnen wie Tanzmariechen Liana sind für Präsident Nikolaus Schmidt der lebende Beweis dafür, "dass man auch innerhalb einer Gemeinschaft groß wird".

Gabi Gess, Kirchenzeitung Nr. 7 vom 15.02.2015

08. November 2015

 
Tanzmariechen der DJK sind gut in die Saison gestartet (SC-Tagblatt, 17.10.15)

Tanzsportabteilung der DJK Schwabach in Ettlingen

SCHWABACH - Die Mariechen der DJK Schwabach sind erfolgreich in die Turniersaison gestartet und belegten in den Altersklassen Jugend und Junioren Topplatzierungen.

Die drei Mariechen der Altersklasse Jugend (v.l.: Victoria Murschel, Emma Dann, Anika Zeiner) freuten sich mit Trainer Florian Zink über die guten Platzierungen zum Turnierauftakt. © Foto: privat

Gewohnt früh ist eine kleine Belegschaft der DJK-Tanzsportabteilung Richtung Ettlingen zum ersten Turnier dieser Saison aufgebrochen. Die Garden durften sich noch schonen. So standen lediglich drei Mariechen inklusive Eltern und Trainer Florian Zink zur Abfahrt bereit. Der Start in die neue Saison bringt immer große Spannung und Aufregung mit sich, und so verliefen die Vorbereitungen zum Turnier noch nicht mit der gewohnten Souveränität wie normalerweise in der Saison. Das erste Mariechen startete glücklicherweise erst im hinteren Drittel, so war genügend Zeit für alle Vorbereitungen.

Anika Zeiner landete letztlich auf dem vierten Platz mit 419 Punkten. Danach tanzte sich Viktoria Murschel knapp vor Anika auf den dritten Platz (422 Punkte) vor. Als letzte kam Emma Dann auf die Bühne. Die Jury bewertete sie genauso hoch wie die zu diesem Zeitpunkt Erstplatzierte. Somit entschieden die Streichwertungen, und Emma Dann belegte den ersten Rang. Danach konnte keine Tänzerin diese Bewertung toppen.

Nach der Siegerehrung starteten die Junioren ins Turnier. In dieser Altersklasse hatte die DJK nur eine Starterin im Feld. Theresa Herrmann bestritt ihr erstes Turnier in dieser höheren Altersklasse. Umso gespannter war der Trainer, wo sich die letztjährige Deutsche Vizemeisterin der Jugend etablieren würde. Mit einer fulminanten akrobatischen Darbietung platzierte sich Theresa auf Platz zwei mit einem Punkt Abstand zur Siegerin (449 Punkte).

Mit drei Pokalen und zwei Qualifikationen für die Süddeutsche Meisterschaft brach die DJK-Tanzsportabteilung gut gelaunt und voller Zuversicht für die kommenden Turniere nach Hause auf.

17. Oktober 2015

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 3