1. Mannschaft Ergebnisse

Im Kellerduell zwischen Heideck und der DJK Schwabach versuchte die Heimmannschaft den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen. Die DJKler wollten in erster Linie ein ordentliches Spiel abliefern und sich ergebende Chancen nutzen.

In der Startpaarung spielte Helmut Horn gegen Mathias Wurm glücklos. So schaffte es der Schwabacher nicht, den durchschnittlich spielenden Heidecker Paroli zu geben. Mit 3:1 und 535 : 507 holte Wurm den ersten Mannschaftspunkt für seine Mannschaft.

Auf den Nebenbahnen hatte Herbert Kleinöder es mit Michael Schröder zu tun. Schröder spielte auf konstant hohen Niveau, dem der Schwabacher nicht folgen konnte, so stand es auch hier am Ende 3:1 bei 570 : 519 für den Gastgeber.

Thomas Dobrinski spielte eine ordentliche Partie. Gegen den starken Martin Pahl ergab sich aber keine Chance, etwas Zählbares aus dem Match mitzunehmen. So gewann auch hier der Heidecker mit 3:1 und 589:553 den zu vergebenden MP.

Marcel Pflaumer kämpfte gegen Raphael Ameis erst auf Augenhöhe. Zur Spielmitte stand es 1:1 bei 279:280. Dem Endspurt von Ameis hatte Pflaumer nichts mehr entgegenzusetzten, so dass auch hier der MP mit 3:1 bei 592:538 auf das Heidecker Punktekonto wanderte.

Roland Maurer hielt gegen Martin Bum das Duell bis zum 3. Satz offen und führte mit 2:1 bei 428:433. Im letzten Satz zog Bum noch einmal richtig an und gewann mit 2:2 bei 584:550 den MP.

Stefan Schneider fand gegen Richard Müller nicht zu seinen Spiel und verlor gegen den starken Heidecker deutlich mit 4:0 bei 604:519.

Gegen die stark aufspielende Heimmannschaft, welche den Bahnrekord knapp verfehlten, hatten die Djkler  keine Chance und kassierten die dritte 8:0 Auswärtsniederlage in der Saison.

 

Bericht: Roland Maurer

Vor dem Spiel bei der Bundesligareserve in Weiden hatte die Mannschaft der DJK mehrere Ausfälle zu ersetzten. Weshalb man auch keine zu große Erwartungen in die Partie hatte.

Helmut Horn eröffnete gegen Manfred Thorenz die Begegnung. Nach drei Sätzen schaffte es Thorenz das Duell vorzeitig für sich zu entscheiden, obwohl Horn in der Gesamtholzzahl vorne lag. Mit 2,5:1,5 bei 559:565 ging dieser Mannschaftspunkt an Weiden.

Auf den Nebenbahnen spielte Thomas Schneider gegen Simon Wilde. Trotz guten Spiels hatte der DJKler keine Chance. Auch hier war die Partie nach 3. Sätzen zu Gunsten des Heimspielers entschieden. Mit 3:1 und 590:562 holte Weiden den 2. Mannschaftspunkt.

In der Mittelpaarung erwischte Alexander Schneider keinen guten Tag und unterlag seinen Kontrahenten Horst Wirnitzer mit 3:1 und 548 : 500 klar.

Auf den Nebenbahnen musste Herbert Kleinöder nach 50 Kugeln verletzungsbedingt gegen Günther Knopfe ausgewechselt werden. Gegen den starken Weidener, Marco Gesierich, war der Regionlligadepütant allerdings überfordert. Mit 4:0 und 570:456 blieb auch dieser MP in Weiden.

Stefan Schneider spielte gegen Stefan Heitzer mit 2:2 eine ausgeglichene Partie. Nur durch das knapp schlechtere Gesamtergebnis 538 : 540 schrammte er knapp am Gewinn des ersten MP für Schwabach vorbei.

Marcel Pflaumer schaffte es gegen Tobias Lobinger auch nicht, sein Spiel zu zeigen. Mit 2,5:1,5 bei 559:494 ging der letzte direkt MP an die Heimmannschaft.

Der Ausflug nach Weiden endete für die Schwabacher somit mit einer klaren Niederlage. Am kommenden Samstag geht es für die DJK zum Derby nach Heideck.

 

Bericht:  Roland Maurer

Mit dem Spiel in Altdorf begann für die DJK-Kegler das neue Spieljahr. Gegen die heimstarken Altdorfer wollte man seine Chance suchen, es war aber auch klar, dass dies ein sehr schwieriges Unterfangen sein wird.

Im Startpaar spielte Helmut Horn gegen Uwe Zeiske. Zur Spielmitte teilte man sich die Punkte bei 275:255 für den Altdorfer. Mitte des 3. Satzes kam dann Thomas Dobrinski für Horn ins Spiel. Dies änderte aber auch nichts daran, dass Zeiske klar mit 3:1 bei 558:494 den ersten Mannschaftspunkt für seine Mannschaft gewann.

Auf den Nebenbahnen hatte es Herbert Kleinöder mit Andreas Böhm zu tun. Böhm gewann die ersten beiden Sätze mit 300:284. Im Folgesatz schaffte Kleinöder den Anschlusspunkt, um am Ende auch mit 3:1 und 581:554 seinem starken Gegner zu unterliegen.

In der Mittelpaarung startete Roland Maurer gegen Jörg Munkelt mit einem  0:2 Rückstand bei 250:284. Auch die verbleibenden Sätze gingen an den überzeugend spielenden Altdorfer. Ein klares 0:4 bei 580:513 stand letztendlich auf dem Tabulator.

Nebenan mühte sich Stefan Schneider gegen Roy Richter. Aber auch hier hatte der DJKler keine Chance. Dem 0:2 mit 249:291 folgte zwar der Anschlusspunkt, bevor Richter den MP mit 3:1 und 563:519 sicherte.

Vor dem Schlussdrittel lag man somit chancenlos mit 0:4 Mannschaftspunkten und 200 Holz hinten.

Matthias Kreichauf-Heidenberger versuchte gegen Markus Lill wenigstens einen Ehrenpunkt für seine Mannschaft zu holen. Aber auch hier war der Altdorfer einen Tick stärker und schaffte zur Spielmitte ein 2:0 mit 287:279. Der MP ging dann im dritten Satz an den Heimspieler. Mit einem 1:3 bei 574:523 endete diese Paarung.

Auch Marcel Pflaumer versuchte sein Möglichstes. Aber an diesen Tag sollte einfach nichts gelingen. Zur Spielmitte stand es noch 1:1 mit 286:261. Aber auch hier ließ sich der Altdorfer Frank Klughardt den Mannschaftspunkt nicht abluchsen. Mit 2:2 bei 559:530 landete dieser MP auf dem Altdorfer Konto.

Mit einem komplett verpatzten Jahresauftakt starten somit die DJKler ins letzte Jahr der Regionalliga. Nachdem es die Regionalliga nächstes Jahr nicht mehr geben wird und voraussichtlich ab dem 5. Tabellenplatz alle Mannschaften in die Bezirksoberliga gehen werden, kann man jetzt schon sagen, dass der Abstieg nicht mehr zu vermeiden sein wird. Am kommenden Samstag erwarten die Schwabacher den Erlangen-Bruck auf den Bahnen.

 

Bericht:

Roland Maurer

 

Beim Spiel des Tabellenletzten, DJK Schwabach, gegen den Tabellenersten aus Kelheim, wollten die DJK-Kegler einen versöhnlichen Ausklang im letzten Spiel in diesen Jahr schaffen und ihre Chance gegen die starken Gäste nutzen.

Stefan Schneider, der für seinen Bruder Alexander Schneider in die Mannschaft kam, begann gegen Peter Dercho gut. Nach der Punkteteilung bei 273:282 zur Spielmitte legte der Gästespieler jedoch einen Zahn zu und holte mit 1:3 und 544:587 den ersten Mannschaftspunkt für Kelheim.

Auf den Nebenbahnen kam Helmut Horn gegen Karl Bachhuber gleich unter Druck, nachdem die ersten beiden Sätze mit 280:287 verloren gingen. Der Schwabacher gab aber nicht auf und schaffte den Ausgleich zum 2:2. Mit 571:562 holte der Routine auch noch den 1. MP für die DJK.

In der Mittelpaarung begann Thomas Dobrinski mit 153:140 gut. Anschließend ging aber nicht mehr viel. Roland Kopf holte mit überzeugenden Ergebnissen die restlichen Satzpunkte. Der MP ging somit klar mit 1:3 und 527:587 für die Heimmannschaft verloren.

Nebenan zeigte Herbert Kleinöder ein ordentliches Spiel. Der erste Satz ging mit 153:159 dennoch verloren. Das Glück fehlte dem Schwabacher auf den nächsten beiden Bahnen. Mit einem bzw. zwei Holz ging Satzpunkt 2 und 3 verloren. Mit einem starken Endspurt 160:129 schaffte Alexander Nickisch ein deutliches 4:0 mit sehr guten 593:553. MP Nr. 3 ging auf das Gästekonto.

In den Finalen Paarungen spielte Marcel Pflaumer gegen Erich Huber. Aber auch hier hatte der Gästespieler immer eine Nasenspitze vorne. Nach einem 0,5:1,5 bei 262:266 zur Spielmitte sicherte sich Huber durch Gewinn des 3. Satzes diesen MP vorzeitig. Mit 1,5:2,5 bei 552:556 endete dieses Match.

Matthias Kreichauf-Heidenberger musste gleich einem 0:2 Rückstand bei 281:293 hinterher laufen. Auch hier entschied sich der Gewinn des MP im 3. Satz, den Armin Kopf holte. Mit einem starken letzten Durchgang 171:154 schaffte der Schwabacher noch ein gutes Gesamtergebnis. Mit 1:3 bei 572:581 ging aber auch dieser MP nach Kelheim.

Trotz eines guten Mannschaftsergebnisses, war an diesen Tag gegen die Gäste nichts zu holen. Man sah dass die Aufsteiger aus Kelheim nicht zufällig auf Platz 1 stehen. Denn mit 3466 erspielten sie nicht nur einen neuen Bahnrekord auf den Schwabacher Bahnen, sondern holten auch noch einen neuen Ligarekord. Am 13.01 geht es für die DJK-Kegler nach Altdorf.